Nordfrankreich Tourismus: Offizielle Website

Landschaft Flandern der Gegend von Cassel, vom Hügel aus gesehen

Reise ins Herz der flandrischen Berge

Ok, bei uns gibt es keine richtigen Berge... Aber die Gegend ist überhaupt nicht flach! Nehmen Sie die innere Flandern-Straße, auf halbem Weg zwischen Lille und Dünkirchen. Von der A25 aus sehen Sie schon eine imposante Hügel. Sie bilden eine Kette von West nach Ost Richtung Belgien. Auf ihrem Gipfel erwartet Sie eine prächtige Landschaft aus Hecken und typischen Bauernhöfen, Obstgärten, Hopfenfeldern, Uhrtürmen und typischen Kirchtürmen. Folgen Sie uns Richtung Mont des Cats, Mont Cassel und Mont Noir.

Blick auf die Berge von der Ebene aus, Straße in Flandern mit Hopfen und Feldern.
  • Blick auf die Berge von der Ebene aus, Straße in Flandern mit Hopfen und Feldern.
  • © LEROUGE
Den Uhrturm von Bailleul erklimmen
  • Den Uhrturm von Bailleul erklimmen
  • © Pascal Morès

Den Uhrturm von Bailleul besteigen

Den von der Unesco geschützten Uhrturm kann man besichtigen. Er bietet einen einmaligen Blick über das flandrische Land!

Museum von Cassel, Spaziergang durch die flämische Kunst

Erweitern Sie Ihren Horizont und sehen Sie die Kollektionen flämischer Malereien im Departemental-Museum Flanderns von Cassel. Es bietet 600 Gemälde und Objekte im Hôtel de la Noble Cour, einem architektonischen Kleinod. Erkennen Sie die Landschaften, die Sie bei Ihren Ausflügen gesehen haben: die großen ebenen, Horizonte am Meer, Berge und Hügel. Gemalt von den größten Meistern der flämischen Schule: Patinir, Brueghel, Bosch, sieht man ein Land des Lichts in Hell-Dunkel, wo sich Himmel und Erde mit Poesie verbinden. Nützen Sie diesen Besuch und bummeln Sie durch den kleinen Museumsgarten mit seiner außergewöhnlichen Sicht auf den Südhang des Berges. Und entdecken Sie das Dorf rund um seinen typischen Hauptplatz.

Das Museum Flanderns in Cassel  ein Besucher vor dem Werk von Francis Tattegrain
  • Das Museum Flanderns in Cassel
  • © Frédérik ASTIER

Jardin des Récollets, ein bemerkenswerter Besuch

Mitten auf dem Land gibt es in einem alten Bauernhof am Fuß des Mont des Recollets den Garten von Emmanuel de Quillac, eingestuft als "bemerkenswerter Garten". Dieser gelernte Landschaftsarchitekt und Besitzer der Schänke T'Kasteelhof (unbedingt entdecken!) führt Sie mitten in ein kleines flämisches Paradies aus Hecken, Buchs, Weiden, Obstgärten und Formschnitt. Die Pflanzungen sind direkt von den historischen flämischen Gärten inspiriert. Wagen Sie sich in die 17 grünen Zimmer, kleine Bereiche, die zu einer seltenen Intimität einladen. Setzen Sie sich auf die Baumstämme des "Frühlingszimmers", nach dem Gemälde von Brueghel der "Die Jäger im Schnee". Atmen Sie, betrachten Sie, genießen Sie die Schönheit dieser Landschaften.

Der Garten des Mont des Récollets
  • Der Garten des Mont des Récollets
  • © Arnaud De Quillacq

Die Dörfer Flanderns, Freilicht-Museen

Kirchen mit wunderschönen Altären, Schlösser, Mühlen, Hopfenfelder, Abteien und noch viel andere Schätze aus den Jahrhunderten voller Tradition und Geschichte... Die flandrischen Dörfer werden Sie mit ihrem bemerkenswerten Kulturerbe und ihrem dynamischen Fremdenverkehr überraschen. Entdecken Sie sie mit dem Netzwerk „Réseau des villages patrimoine©“. Etwa zwanzig bezaubernde kleine Dörfer kann man bei den Entdeckungsausflügen sehen. Gehen Sie zur Windmühle von Boeschèpe, Ondankmeulen mit ihren riesigen Flügeln; überqueren Sie die Grenze in Godewaersvelde, gehen Sie in eine dieser typischen Schänken oder wandern Sie auf den Spuren des Franziskanerbruders Guillaume de Rubrouck, der im 13. Jahrhundert das Reich der Mongolen erforschte.

Dörfer mit reichem Erbe
  • Wer alte Steine und Bücher liebt, sollte das Schloss Esquelbecq, das Dorf des Buches, besuchen.
  • © Villages Patrimoine
Der grüne Park der Hostellerie Saint-Louis

Traditioneller Urlaub in Flandern

Preis für 1 Person bei einem Aufenthalt von 3 Tagen / 2 Übernachtungen

155