Nordfrankreich Tourismus: Offizielle Website

Marktflair in Wissant zwischen Händlern und Kunden

Die Geschichte unserer Märkte

Auf den Märkten dieser Welt wird verkauft, gekauft, getauscht ... Gibt es etwas Sympathischeres, als sonntags oder an einem anderen Wochentag zum Einkaufskorb zu greifen und über einen Markt zu schlendern? Bis ins Mittelalter geht diese Tradition zurück (es wurden Spuren von Jahrmärkten aus dem 10. Jh. gefunden), als Bauern und Handwerker auf den Dorfplätzen zusammen kamen und die Bevölkerung der Umgebung anzogen. Heutzutage sind Märkte wieder in Mode. Bereits im Morgengrauen füllen sich unsere Plätze und Straßen mit bunten Ständen, duftenden Obst- und Gemüseauslagen und allerlei Händlern, die Ihr Wochenmenü inspirieren. Märkte verzaubern mit ihrem Flair: Stimmengewirr, Begegnungen auf dem Freisitz ... erleben Sie eine echte Gemeinschaft, die den Austausch lebt. 

Obst- und Gemüsestand auf dem Markt in Wissant
  • Obst- und Gemüsestand auf dem Markt in Wissant
  • © Terre des 2 Caps Tourisme - Wissant Cote d'Opale

Die Markhallen von Wazemmes

Unweit des Liller Stadtzentrums sollten Sie sich den Markt im Wazemmes-Viertel mit seinem besonderen Flair nicht entgehen lassen (Dienstag-, Donnerstag- und Sonntagvormittag). Kosmopolitisch in Klientel und Angebot ist dieser Markt vergleichbar mit dem Pariser Markt von Belleville. Die Küchen dieser Welt sind hier vereint. Hier finden Sie einfach alles! Lebensmittel (Obst und Gemüse), Kleidung, Blumen, Bücher und sogar eine Trödelecke. Spannen Sie doch auf einem Freisitz bei den Klängen eines ortstypischen Akkordeons aus. Mehr davon? In anderem Stil wird der Markt auf der Place du Concert (Vieux-Lille) gewiss Ihre Aufmerksamkeit wecken. Am Mittwoch- und Sonntagvormittag werden dort fast ausschließlich Lebensmittel feilgeboten. Kommen Sie gegen 11. Das Wasser wird Ihnen im Mund zusammenlaufen …

Der Markt in Wazemmes
  • Der Markt in Wazemmes
  • © Samuel Dhote

Die Markhallen von Wazemmes

Die überdachten Markthallen von Wazemmes wurden vom Architekten Baltard zwischen 1869 und 1873 gebaut und sind heute immer noch der Treffpunkt für alle, die gutes Essen lieben. Sie sind berühmt außerhalb des Nord und Pas-de-Calais und haben das Ausflugslokal Nouvelle Aventure ersetzt, das früher ebenso bekannt war. Die Gemüsehändler verkaufen ihre Erzeugnisse im angrenzenden Garten.
Unterbau aus Ziegeln, Metallarmierung, gusseiserne Pfeiler, Kandelaber, Laternen usw. Die beiden Renovierungen der Markthallen in den Jahren 1971 und 2002 haben die Hauptstruktur nicht verändert, sondern nur die Einrichtung im Inneren. Der Ort hat immer noch dieselbe Aufgabe. Der Einwohner von Lille kommt hierher, um seinen Korb mit Fischen, Obst, Wurstwaren, regionalen Produkten zu füllen ... ein unentbehrlicher Ort!

Der Portalgiebel der Markthallen in Wazemmes
  • Die Markthallen in Wazemmes
  • © Ville de Lille

Gemüse ist der Star!

Ein weiterer typischer Markt in Nord-Pas de Calais: Blumenkohl hat Saint-Omer berühmt gemacht. Neben den Perlen des Nordens: Tilques-Karotten, Artischocken, Lauch und Chicorée zählt er zu den Markthighlights. Saint-Omer liegt im Zentrum eines der letzten bewirtschafteten Sumpfgebiete Frankreichs, des Marais Audomarois. Selbstverständlich füllen die Gemüsehändler jeden Samstagvormittag auf seiner Place Foch Ihren Korb mit erntefrischen Produkten aus der Region.

Jede Woche finden aber auch andernorts zahlreiche Märkte statt, so in Arras, Valenciennes, Hazebrouck oder Montreuil-sur-Mer...

Markt in Saint-Omer mit erntefrischem Gemüse aus der Region
  • Am Samstagvormittag gibt es auf dem Markt in Saint-Omer erntefrisches Gemüse aus dem Audomarois
  • © Markt in Saint-Omer mit erntefrischem Gemüse aus der Region
Jedem sein Marktbesuch
Einkaufen ... auf dem Wasser

Am Flussanleger von Clairmarais können Sie 4 bis 5 Mal pro Jahr auf dem Wasser einkaufen, auf den traditionellen Booten des Marais von St-Omer. Gemüsehändler und Handwerker verkaufen ihre Erzeugnisse direkt.

Märkte für Freunde regionaler Lebensmittel

Biomärkte liegen im Trend und finden überall in der Region statt. Auf einem Hof oder einem Dorfplatz haben Sie Gelegenheit zur Begegnung mit lokalen Bioerzeugern.

An der Côte d'Opale: Schalen- und Krustentiere

Auf den Märkten an der Côte d'Opale kommen Fisch- und Meeresfrüchtefans voll auf ihre Kosten. In Wissant unweit der Site des Deux-Caps erwarten Sie gleich zwei Märkte: Einer findet ganzjährig mittwochs statt. Doch der andere dürfte Sie besonders interessieren: Von April bis Ende September haben Sie freitags in den Abendstunden Gelegenheit, frische Zutaten für einen Fischtopf zu erwerben und mit lokalen Erzeugern zu plaudern. Ein Markt mit gastlichem Flair, auf dem ausschließlich Nahrungsmittel angeboten werden. Frischen Fisch gibt es außerdem bei den Fischern im Hafen von Etaples. Der morgendliche Besucher wird hier charmant zum Kauf verführt. Täglich gibt es fangfrischen Fisch zu höchst attraktivem Preis. Frische und Qualität garantiert!

Frischer Fang in der Auslage im Hafen von Etaples
  • Frischer Fang in der Auslage im Hafen von Etaples
  • © M. Maillart - Ville d'Etaples

Allmorgendliche Fischauktion in Boulogne

Um 4:30 Uhr legen die Fischer an, um im Geschäftsviertel Capécure 70 Fischarten an den Handel zu verkaufen. Gelegentlich werden Besichtigungen angeboten, um diese einmalige Welt kennenzulernen.

Allmorgendliche Fischauktion in Boulogne
  • Allmorgendliche Fischauktion in Boulogne
  • © C. Gervais

Markttermine

St-Omer

Samstagvormittag

Wazemmes (Lille)

Dienstag-, Donnerstag- und Sonntagvormittag rund um die Markthallen

Wissant

Von April bis September freitags 18–21 Uhr